(LEINEN)FÜHRIGKEIT - entspannt und sicher ....


Für einen Hund ist es das normalste der Welt, das er vorwärts geht, mit seinem Rudel läuft, zügig, interessiert, wachsam. Hunde gehen nicht spazieren, sie schlendern nicht gemütlich durch Fußgängerzonen oder am Ufer entlang. Sie sind zielorientiert und wollen nur „dorthin“. Das natürliche Grundtempo eines Hundes ist ein langsamer Trab, der aber dennoch schneller ist, als unser normaler Gang. Der Hund muss sich also auch noch an die langsame Geschwindigkeit anpassen.

Doch abgesehen von der (Ver-)Bindung zwischen dem Besitzer und seinem Hund, zwingt uns unsere Umwelt immer mehr dazu unseren Hund an der Leine zu führen. Vom Hund soll das aber nicht als unangenehm empfunden werden, sondern sollte ihn unbeeindruckt lassen und von ihm als Selbstverständlichkeit angesehen werden.

 

Es gibt zig Gründe, warum ein Hund zieht. Das Grundprinzip es ihm abzugewöhnen ist aber immer das Gleiche: Leine ist positiv, Leine heißt Nähe, Leine heißt gemeinsam. Das müssen Hund und Halter verinnerlichen.

Wir helfen euch, mit eurem Hund die richtige Richtung zu finden – und das auch mit Leine.