OBEDIENCE - Abwechslung macht Spaß ....


Obedience kommt wie viele andere Hundesportarten ursprünglich aus England und bedeutet übersetzt „Gehorsam“. Oft wird auch von der „Hohen Schule der Unterordnung“ gesprochen und tatsächlich enthält dieser Sport viele Elemente der normalen Begleithundeausbildung, ist jedoch um einiges vielseitiger. Zusätzlich zu den bekannten Elemente wie Leinenführigkeit, Freifolge, Sitz / Platz / Steh aus der Bewegung und Apportieren muss der Hund unter anderem folgende Übungen erlernen: Positionswechsel aus der Distanz, Suche von Gegenständen (Eigengeruchsidentifikation), Vorransenden in eine 3 x 3 m große Box. Außerdem muss er seine Sozialverträglichkeit bei diversen Gruppenübungen unter Beweis stellen. Vom Hund wird unter anderem einiges an Körperbeherrschung und Konzentration verlangt, um die Übungen harmonisch, exakt und schnell auszuführen, wobei der Spaß und die Freude an der Arbeit auch bei dieser Sportart natürlich im Vordergrund stehen.


Der große Unterschied zur Arbeit im Begleithundebereich (BGH) besteht darin, dass bei Prüfungen ein Wettkampfleiter, der sogenannte Ringsteward, den Hundeführer durch die gesamte Prüfung leitet und alle Prüfungselemente auf seine Anweisung hin auszuführen sind. Auch das Laufschema für die Leinenführigkeit und Freifolge erfährt der Prüfling üblicherweise erst während der Arbeit.
Wir bieten euch ein individuell auf euer Ausbildungslevel zugeschnittenes Training, das Elemente aus allen Prüfungsstufen enthält und zeigen euch wie ihr mit eurem Hund zu einem eingespielten, harmonisch miteinander agierenden Mensch-Hunde-Team werdet.

 

Selbstverständlich können auch Prüfungen in den verschiedenen Prüfungsstufen (Termine werden jeweils bekanntgegeben) absolviert werden.


Hier geht's zu den Prüfungsordnungen >>> LINK